Bericht von dem Liszt – Geburtstagsfestival
2018.11.22

Das Franz Liszt Gedenkenmuseum feierte den Geburtsatg von Franz Liszt mit der Konzertserie in diesem Jahr auch. Wir ordneten 4 Konzerte. Am 19. Oktober trat Fülöp Ránki auf, am 20. Oktober Péter Kiss, Csaba Király, Jutta Bokor und László Borbély. An dem Konzert spielten die Künstler nur Werke von Liszt, zuerst Lieder und solo Klavierwerke.

Dr. Andrea Végh öffnete die festliche Konzertserie. Fülöp Ránki spielte Werke, die Liszt in Weimar komponierte. Zum Beispiel.: das große Konzertsolo, das ungefähr im Jahre 1849-50 entstand. Außerdem die 5. ungarische Rhapsodie, die im Jahr 1852 herkam. Endlich die h-moll Sonate von Liszt, die Fülöp Ránki sehr gefühlvoll und dramatisch spielte.

Péter Kiss spielte einige neue Werke zu den neuen Handschriften von Liszt. Am 22. Oktober konnten die Leute in dem Fernseher einen Dokumentarfilm von diesem neuen Handschriften besichtigen, in dem Péter Kiss auch spielte.

Am 3. Konzert spielten Csaba Király und Jutta Bokor nicht nur solo Werke, sondern auch Kammermusik. Einige Beispiel aus den Werken:  Es muss ein Wunderbares sein, Vergiftet sind meine Lieder, Freudvoll und leidvoll, Ave Maria.

Am Abend spielte László Borbély modere und spätere Werke von Liszt, aus dem wir die Schwierigkeiten von alter Liszt kennenlernen konnten. Zum Beispiel Wiegenlied oder Frage und Antwort. So erfuhren wir ein bisschen besser die alte, kranke Jähre von Liszt.