Internationales Treffen der Liszt Museen und Festivals in Frankreich
2018.11.22

Das internationale Treffen war in Chateauroux am 26-27. Oktober 2018. Hier vertrat Zsuzsanna Domokos das Franz Liszt Gedenkenmuseum.

Im Jahr 2016 anbahnte das Franz Liszt Gedenkenmuseum dieses Ereignis, dass die Leute sich aus verschiedenen Franz Liszt Museen miteinander treffen. Am Juli war dieses Ereignis in Schillingsfürst, wo Vertreter von Raiding, Weimar und Bayreuth auch waren. Das Ziel war, dass wir in der Zukunft zusammen arbeiten können.

Jetzt waren in Chateauroux Francois-Roger Cazala, Organisator des Festivals, Nicolas Dufetel, Forscher von Liszt, Alain Rechner, Präsident von Lisztomanias International und Michéle Naturel, Direktor des Museums in Chateauroux. Außerdem waren hier Jean-Yves Clément, künstlerer Fahrer des Festivals und Bürgermeister der Stadt, Gil Avérous, Jean-Yves Ugon und Jean-Yves Cousin auch.

Aus Raiding waren Dr. Martin Czernin, Abteilungsleiter des Landesmuseums in Eisenstadt und Forscher von Liszt, außerdem Manfred Fux, Präsident der Liszt-Gesellschaft. Aus Schillingsfürt waren Fürst Constantin Hohenlohe zu Schillingsfürst und Hans Emmert. Aus Bologna war Prof. Rossana Dalmonte, Führer von Fondazione Istituo Franz Liszt. Die Beigeladenen waren Maurizio d'Alessandro, Führer und Gründer des Liszt Festivals und Federico Paci, der künstlere Führer des Liszt Festivals in Grottemmare. Rob Hilberink vertrat das Festival in Ultrecht. Zuerst gaben die Vertreter eine kleine Orientierung von vertratenen Instituten. Am nächsten Tag war eine gemeinsame Unterredung mit französischen Gastgebern. Das Ziel war eine Europäische und Kulturelle Liszt Fahr schaffen, und alle Teilnehmer unterstützten diese Fahr. Später werden mehrere internationale Zusammenarbeiten und diese Veranstaltungen bekommen internaitonale Rang.

Am 5. Januar 2019. wird eine Gemäldeausstellung von Reiner Grunwald in der Musikakademie, wohin Führer aus Schillingsfürst und Kollegen aus Raiding auch kommen. Am Mai wird eine andere Ausstellung auch zusammen mit Dr. Martin Czernin, wohin Kollegen aus Schillingsfürst und Nicolas Dufetel, Vertreter von Frankreich auch kommen. Der Titel wird Liszt in Österreich. Am Oktober wird in Raiding eine großzügige Veranstaltung, wo eine Plakatausstellung des Franz Liszt Museums vorstellen wird. Außerdem wird hier eine internationale Symposium auch.

Die weitere Zusammenarbeiten stellen noch unter Organisierung.