Nacht der Museen im Liszt Ferenc Gedenkmuseum
2019.07.04

Auch dieses Jahr haben wir unsere Gäste mit einem reichen Programm erwartet, das mehr Besucher angesprochen und angelockt hat, als letztes Jahr: wir hatten 650 Besucher an diesem wunderschönen Abend. Die Leuten (Die Leute?) waren  haben nicht nur  für die Wohnung und  für den der Nachlass von Liszt interessiert, sie fanden auch die anderen Programme attraktiv. Eine ausstehende Veranstaltung war die Führung von Julia Fedoszov über die Musikinstrumente von Liszt, an denen László Borbély Musikstücke von Liszt ertönen lassen hat. Man hatte die Gelegenheit, die zwei Chickering Konzertflügel, das Bösendorfer-Klavier, das Harmonium von Mason&Hamlin, und das Glasklavier von Bachmann zu hören.

Unsere Gäste konnten auch ihre Kenntnisse bei einem Vortrag mit Quiz zur Probe stellen, mit Zsuzsanna Domokos, Direktorin des Museums. Sie konnten auch an mehrere Führungen teilnehmen: Krisztina Halász hat die Gäste auf Ungarisch durch das Museum geführt, während Katalin Avar hat eine Englische Führung gehalten. Zwischen diesen haben wir unsere Gäste zu hervorragenden Konzerten eingeladen, die von Fanfaren von Tamás Kovács vom Balkon eingeleitet wurden.

Die auftretenden Künstler waren:

Pianist Ádám Szokolay, der Werke von Liszt, Debussy und Bartók erklingen lassen hat, die vom Publikum mit Ovation ausgezeichnet wurden;

Pianist László Borbély, Professor der Liszt Ferenc Musikakademie, der wunderschöne Liszt-Werke in einer umwerfenden Performance (Aufführung)  gespielt hat;

Pianisten Gergely Bogányi und Soma Kovács-Piri, Sieger der Musikwettbewerb Virtuózok, haben Solo- und Kammermusikstücke auf die Bühne gebracht;

Pianistin Valéria Somlai und Shauspielerin Mara Kékkovács, die  uns auf einen Liebesspaziergang um die Welt mit Stücken von Liszt, Kodolányi, García Lorca, Rachmaninov, Shakespeare, Debussy, Goethe, Verlaine und Gerschwin mitgenommen haben.

Wir haben eine schöne und erfolgreiche Nacht erlebt. Wir bedanken uns bei unseren Gästen für die Teilnahme und hoffen, dass wir sie auch nächstes Jahr bei unseren Programmen begrüßen können.